In 2005 wurde das Sondergebiet Badeteil aufgelöst, um damit eine Wiederbelebung des ehemaligen Kurviertels zu ermöglichen.

Mit den Fontavia Parkvillen hat die Jodquellen AG mit hochwertiger Architektur den ersten Schritt zur erfolgreichen Wiederbelebung des Badeteils gesetzt. Dank ihrer hochwertigen Architektur wurden die Parkvillen mit einer Reihe von – für Bad Tölz einzigartigen –  Architekturpreisen ausgezeichnet.

Seither wurden viele – seit Jahren leerstehende – Sanatorien und Kliniken renoviert und neu genutzt. Das Badeteil hat sich damit zu einem attraktiven und anspruchsvollen Wohnquartier gewandelt.

2012 wurde auf Wunsch der Stadt und gemeinsam mit der Stadt ein Rahmenplan erarbeitet, um die künftige Entwicklung des Alpamare-Areal zu definieren. In diesem Rahmenplan wurden die wesentlichen Eckpunkte der künftigen Entwicklung festgehalten, einmal in einer Variante „mit“ und einmal „ohne Bad.“ Auf Grundlage dieses Rahmenplans konnte 2015  entlang der Wilhelmstrasse der erste Abschnitt entwickelt werden.

Die weitere Entwicklung des Areals sieht die Jodquellen AG wie folgt:

  • Die unmittelbare und weitere Nachbarschaft des Areals ist geprägt durch Wohnbebauung, insbesondere entlang der Herder-, Wilhelm- und Schützenstrasse.
  • Eine touristische Entwicklung ist in Bad Tölz aktuell wirtschaftlich nicht darstellbar. Bad Tölz hat ist es nicht gelungen, nach der Gesundheitsreform von 1996 mit Schliessungen von Kliniken und Sanatorien eine neue strategische Erfolgsposition zu entwickeln. Hotels auf den Grundstücken der Jodquellen AG sind nicht wirtschaftlich zu betreiben.
  • Die Übernachtungszahlen sind seit Jahren rückläufig, die durchschnittliche Auslastung der Hotels liegt unter 50%. Bild: Übernachtungszahlen 2013-16
  • Die negative Entwicklung im Tourismus setzt sich fort: im ersten Halbjahr 2017 konnten in Oberbayern die Übernachtungszahlen um 2% verbessert werden, Bad Tölz hatte im gleichen Zeitraum einen Rückgang von 11%!
  • Die Wertschöpfung des Übernachtungs-Tourismus in Bad Tölz verschlechtert sich:
  • Ein neues Hotel auf den Grundstücken der Jod AG würde höchstens die aktuellen Anbieter vollständig verdrängen, aber keine neuen Gäste nach Bad Tölz bringen.
  • Das Badeteil wird sich mittelfristig zu einem interessanten Wohngebiet entwickeln, in Verbindung mit Büros, Gesundheitseinrichtungen, Nahversorgung und Gastronomie

Auf dem ehemaligen Gelände des Jodquellenhof und Alpamare soll entstehen:

  • Ein modernes Gesundheitszentrum mit besonderen medizinischen Leistungen, Kurz- und Langzeitpflege, sowie Alterswohnen
  • Familien-gerechte Wohnungen entlang der Herderstrasse, die zur Spielstrasse umgewandelt wird (kein Durchgangsverkehr)
  • Hochwertiges Wohnen im Park
Vorbescheid Jod AG Beschreibung
Bebauungsentwurf für das Alpamare Areal

 

 

Dokumente:

Rahmenplan Jod AG – Auszug

Ein Gedanke zu “Leben im Badeteil

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s